Grand Hotel Kempinski Spa and Beauty

ABB Schweiz AG, Normelec
ABB Schweiz AG, Normelec
Left
Right

Licht spielt im neuen Spa des Grand Hotel Kempinski Geneva eine zentrale Rolle: Es schafft eine wohltuende, diskrete Atmosphäre und bringt das Design zur Geltung. Dieses Referenzprojekt beweist, dass Gebäudeautomations-Lösungen aus einer Hand durchaus entspannend wirken.

Eine Oase der Ruhe

Das Grand Hotel Kempinski Geneva liegt am Ufer des Genfersees mit Blick auf den Jet d'eau und die majestätischen Gipfel des Mont Blanc-Massivs. Im 2010 eingeweihten Spa und Beauty-Bereich vergessen die Gäste ihren Alltag. Damit Ambiente, Sicherheit und Komfort in diesem sensitiven Bereich stimmen, dafür sorgt die Gebäudeautomation von ABB. Die Kempinski Gruppe besitzt und betreibt derzeit ein internationales Portefeuille von 62 Hotels (Stand 11/2010), die für Gastlichkeit in bester europäischer Tradition stehen.

Umfangreiches vereinfachen

Im neuen Spa navigiert Directrice Christine Meier mit einem Finger durch die Seiten des ComfortPanels in ihrem Büro, das in edlen, glanzschwarzen Look ausgeführt ist. Sie dimmt zum Beispiel das Licht im Korridor oder verändert die Helligkeit im Umkleideraum, ohne dass sie selber vor Ort sein muss. „Mit unserem Kempinski-Spa sprechen wir alle fünf Sinne unserer Gäste an. Die durch das Licht erzeugte Atmosphäre ist für mich etwas vom Wichtigsten. Wir haben deshalb sehr viele einzelne Lichtgruppen, die wir aber auch gemeinsam und zentral steuern können. Diese hohe Flexibilität erlaubt es uns, die Szenensteuerung der Leuchten dem aktuellen Betrieb anzupassen. In den nächsten Wochen werden wir das noch optimieren. Das System bietet einen Komfort, den ich als Verantwortliche für den Betrieb nicht mehr hergeben würde“, ist ihr Feedback nach den Erfahrungen der ersten Wochen.

Technik fürs Wohlbefinden

In den Behandlungsräumen sind ABB KNX-Tastsensoren im Sidus-Design installiert. Das Anthrazitgrau der Schalter und -Steckdosen hebt sich in durchdachtem Kontrast von den gelblichen Terracottawänden ab. Das einheitliche Sidus-Design harmoniert dabei optimal mit der Architektur. Die Tastsensoren steuern die lokalen Raumszenen oder dimmen das Licht zentral. Integrierte LEDs zeigen den aktuellen Status mit verschiedenen Farben. In jedem Behandlungsraum ist zudem ein iPod platziert. Angeschlossen über die Sidus-Anschlussdose, welche die unerreichte Vielfalt des Sidus-Programms widerspiegelt, ermöglicht er die Wiedergabe von Musik, die zum Wellnessprogramm des Gastes passt.

Qualität und Sicherheit im Verteiler

Im zentralen Verteiler im Technikraum übernehmen neben zahlreichen KNX-Schaltaktoren 23 installierte KNX-DALI-Gateways das Dimmen der Leuchten. Der kombinierte Einsatz der KNX-Technologie in Verbindung mit der DALI-Lichtsteuerung hat die Leitungslängen in diesem Umbauprojekt reduziert und die umfassende Installation vereinfacht. Für die Sicherheit, Verfügbarkeit und Anpassungsfähigkeit der Energieversorgung sorgt das ABB SMISSLINE-Stecksockelsystem mit integrierten Sammelschienen. Der neue 4-polige FI-LS-Schalter ermöglicht dabei den perfekten Schutz aller dahinter angeschlossenen Installationen mit nur einem einzelnen Gerät. Die einzigartige Anpassungsfähigkeit und Modularität des SMISSLINE-Systems vereinfachte die Planung und den Aufbau der Verteiler. Eine spätere Erweiterung ist darüber hinaus sehr einfach möglich. ABB und das Kempinski überlassen, was das Wohl der Gäste anbelangt, eben nichts dem Zufall.

Beteiligte Parteien

Rolle Name
Eigentümer Kempinski Hotels
Architekt Living Design, Tarek Hegazy, Schweden
TJCA SA, Chêne-Bourg
Elektroplaner Rhône-Electra Engineering SA, Genève
Systemintegrator KNX Badel Félix & Cie SA, Genève
Elektroinstallationen TSA Telecom, Carouge