Umbau EFH Stutz, Hünenberg See

ABB Schweiz AG, Normelec
ABB Schweiz AG, Normelec
Left
Right

Wunschlos glücklich

Grosszügig, modern, lichtdurchflutet und mit der optimalen Technik ausgestattet: Das ist die knappe Beschreibung eines erfolgreich umgebauten Hauses, in dem die KNX-Technologie von ABB für Komfort, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit sorgt.

 

Ein grosses, mutiges Projekt

Die neuen, grossen Fensterflächen gewähren einen grandiosen Blick auf Cham, Zug, den Zugersee und die dahinter liegenden Berge. Sie haben den Vorteil, dass während des Tages nur wenig Energie für die Beleuchtung benötigt wird. Erst nach dem Eindunkeln kommt die mit KNX-Technologie von ABB gesteuerte, raffinierte künstliche Beleuchtung zum Einsatz. Neben dimmbaren Einbauspots und energieeffizienten Leuchten im Essbereich sorgen heute 3-farbige LED-Leuchten für zusätzliche Farbstimmungen an einigen sonst weissen Wänden. Scheint die Sonne sehr hell, oder die Bewohner möchten ihre Ruhe, lassen sich die Fenster mit elektrischen Jalousien sehr einfach beschatten. Bei Abwesenheit geschieht dies sogar automatisch auch in der Dämmerung. Beim Verlassen des Hauses sieht die Bauherrschaft auf einem kleinen Bildschirm, ob eines dieser Fenster noch offen steht, löscht mit einem einzigen Tastendruck die Lichter und schliesst auf die gleiche Weise die Jalousien im ganzen Haus.

Eine Vision ist umgesetzt

Die Bauherrschaft wünschte, nach dem Umbau ein modernes und zeitgemäss ausgerüstetes Haus zu besitzen. Es sollte mit einer Steuerung ausgerüstet werden, die erweiterungsfähig und zukunftsgerichtet ist. Die Bauherrschaft entschied sich für das Bussystem KNX und Tastsensoren von ABB, welche sich nach umfassenden Recherchen als ideal erwiesen. Gewerke wie Licht, Jalousien, Sicherheit, Zentralsteuerung und Raumtemperatur-Regelung sowie ein Zugriff von aussen wurden so eingerichtet, dass eine einfache und einheitliche Bedienung gewährleistet ist. Funktionen wie Zentral-Aus-Licht pro Geschoss und über das gesamte Gebäude sowie Szenenfunktionen usw. sind realisiert. Da das Objekt relativ gross und weitläufig ist, wünschte die Bauherrschaft zwei graphische Bedienstellen in Form von Touch-Bildschirmen, auf denen heute die gesamte Technik sichtbar ist. Auf verschiedenen wählbaren Bildschirm-Seiten sind die Grundrisse des Gebäudes mit farbigen Elementen abgebildet, welche die Zustände von Licht, Jalousien, Temperaturen, Fenstern und Türen darstellen. Natürlich können diese Elemente auf den Bildschirmen per Fingerdruck auch bedient werden, um Lichter zu steuern, Temperaturen zu ändern usw.

Technik sichtbar nur wo nötig

In einem vernetzten Haus ist zwangsläufig einiges an Technik installiert. Schalt-, Dimm- und Jalousie-Aktoren von ABB arbeiten im Dienste des Komforts im Hintergrund und steuern Lichter und Jalousien so, wie die Bauherrschaft es wünscht. Die Elemente sind neben den Sicherungen und FI-Schaltern ebenfalls in die Elektro-Verteilungen eingebaut. Von der ganzen Technik sind für den Anwender nur noch die modernen Lichtschalter zu sehen. Die LEDs und eine komfortable Beschriftung der Taster vom Typ ABB Sidus ermöglichen eine einfache, angenehme und eindeutige Bedienung und bieten dank unterschiedlichen Farbvarianten das Design, das der Bauherr wünscht. An vielen Orten ist das Licht dimmbar, und in der Eingangszone funktioniert es über Bewegungsmelder sogar ohne Tastendruck. Für die Kommunikationsbedürfnisse wie Telefonie, Internet usw. steht der Bauherrschaft eine moderne, sternförmige Netzwerkverkabelung zur Verfügung, welche den Anschluss z.B. eines Computers oder eines anderen kommunikationsfähigen Gerätes in jedem Raum ermöglicht. Die Bauherrschaft legte zudem grossen Wert auf die Vernetzung der Musik. Hier wählte Hausbesitzer Albert Stutz moderne, netzwerkfähige Musikspieler, die über dieses Netzwerk im ganzen Haus verteilt MP3-Musik von einer zentralen, netzwerkfähigen Festplatte abspielen können. Ein Server ist nicht nötig, und die Lautsprecher wurden während des Umbaus direkt in die Wände, bzw. Decken integriert, so dass sie praktisch nicht mehr sichtbar sind.

Mehr Komfort und Sicherheit

Komfort ist auch Überblick, und Überblick gewährleistet Sicherheit. Sämtliche Fenster und Türen sind mit Sicherheits-Magnetkontakten von ABB ausgerüstet. Die Kontakte sind über ein Element, das sich in der Fachsprache Tasterschnittstelle nennt, mit dem Bussystem verbunden. So können die graphischen Bedienpanel der Bauherrschaft anzeigen, wo noch ein Fenster oder eine Türe offen steht. Sehr elegant ist die Integration der Musiksteuerung im Wohn- /Esszimmer gelöst. Über den Bildschirm der Gebäudesteuerung in der Wand, der einfach und intuitiv mit dem Finger zu bedienen ist, kann die Musik ausgewählt und eingestellt werden. Hier können auch die Farben der LED-Spots mit einer vordefinierten Farbtabelle angesteuert werden.

Die ideale Lösung gefunden

Durch die Trennung der Gebäudetechnik von der Musik- und Unterhaltungstechnik ist die Bauherrschaft flexibel und kann die gesamte Multimedia-Welt selber anpassen und bewirtschaften. Das Touchpanel im Wohn- /Esszimmer vereint dennoch die Multimedia- und Busssteuerungswelt auf einfache und elegante Art. Auch die Regelung der Raumtemperaturen ist in das KNX-Bussystem integriert. Dies bedeutet neben der Einsparung an Energie auch eine deutliche Reduktion des Kabelbedarfs beim Umbau, denn die Raumfühler werden an der gleichen Busleitung angeschlossen wie die Lichtschalter. Die KNX-Busleitung basiert zudem auf 24V-Technologie, was sich günstig auf das Verhalten in Bezug auf den Elektrosmog auswirkt.

Beteiligte Parteien

Rolle Name
Eigentümer Familie Stutz, Hünenberg See
Architekt Pensa Architekten, Zürich und Silvaplana
Beratung Gebäudetechnik raum consulting, Dübendorf
Systemintegrator KNX Stadler AG, Zug
Elektroinstallationen und Planung Stadler AG, Zug